Angebotsvorlage

Freelancer, Selbstständige und Unternehmer sind bei ihrer täglichen Arbeit regelmäßig dazu aufgefordert, Angebote zu schreiben. Bei Erstellen eines Angebots jedes Mal von Grund auf neu anzufangen, würde jedoch viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Daher ist es sinnvoll, für diese Arbeitsaufgabe eine passende Angebotsvorlage zur Hand zu haben. Wie solch eine Vorlage aufgebaut sein kann, erfahren Sie im weiteren Verlauf.

Was muss in einer rechtssicheren Angebotsvorlage enthalten sein?

Damit Ihr Angebot gültig ist, muss es zahlreiche Informationen enthalten. Das sieht die Gesetzgebung in Deutschland so vor. Sofern Sie ein Angebot für verschiedene Produkte und Dienstleistungen erstellen, sind es die folgenden grundlegenden Informationen, die nicht fehlen dürfen:

  • Beschreibung des Angebotsgegenstands, sprich der Dienstleistung oder des Artikels, der von Ihnen angeboten wird
  • Kosten inklusive möglicher Zusatzkosten
  • Optionen der Ausführung/Umsetzung
  • Vergünstigungen wie Nachlässe und Rabatte
  • Lieferbedingungen inklusive der Lieferzeit und Versandart
  • Zahlungsbedingungen
  • Art der Verpackung, sofern es sich um Waren handelt
  • Wie lange das Angebot gültig ist
  • Gerichtsstand, falls es doch einmal zu Streitigkeiten kommen sollte

Achtung: Bedenken Sie bitte, dass es darüber hinaus branchenspezifische Anforderungen geben kann, die Ihr Angebot zu erfüllen hat. Aus Platzgründen ist es an dieser Stelle allerdings nur möglich, Sie mit einer allgemeinen Angebotsvorlage vertraut zu machen.

Warum ist ein klar definierter Gültigkeitszeitraum so wichtig?

Vergessen Sie auf keinen Fall, Ihre Angebotsvorlage mit einem Gültigkeitszeitraum zu bestücken. Sollten Sie solch eine Formulierung nicht in Ihr finales Angebot aufnehmen, so gilt das Angebot theoretisch unbefristet, sprich auch noch nach mehr als einem Jahr. Dabei kann es binnen dieses Zeitraums zu großen Preisschwankungen kommen, sodass Sie möglicherweise ein Minusgeschäft machen würden, wenn Sie in einem Jahr noch durch Ihr heutiges Angebot gebunden wären.

Eine einfache Angebotsvorlage erstellen

Damit Sie sich nun ein Bild davon machen können, wie Ihre Angebotsvorlage aussehen könnte, folgt an dieser Stelle ein einfaches Beispiel:

Firmendaten: Firmenname, Anschrift, Telefonnummer und E-Mail-Adresse, Umsatzsteuer-ID

Angebot

Angebotsnummer:

Kundennummer:

Datum:

Sehr geehrte Frau/Herr (Nachname eintragen),

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Produkt/ unserer Dienstleistung. Hiermit erhalten Sie folgendes Angebot:

Position Bezeichnung Menge Einzelpreis Gesamtpreis
1        
2        
3        

Summe der Positionen:

zzgl. Steuer/ steuerbefreit:

Rechnungsbetrag:

Unser Angebot ist bis zum (Datum) gültig.
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung,

(Name der Firma oder des Sachbearbeiters)

Tipp: Sofern Sie Ihrem Kunden einen Rabatt anbieten wollen, können Sie diesen durchaus an bestimmte Konditionen knüpfen. Vielleicht räumen Sie den Rabatt zum Beispiel nur ein, wenn sich der Kunde binnen weniger Tage für die Annahme Ihres Angebots entscheidet.

Ähnliche Beiträge