Umzugscheckliste – so organisieren Sie Ihren Umzug

In den meisten Fällen artet ein Umzug ohnehin in Stress aus. Doch indem Sie vorausschauend planen, wird es Ihnen viel leichter fallen, einen kühlen Kopf zu bewahren. Daher kann sich eine Umzugscheckliste auch bei Ihrem nächsten Umzug als sehr nützlich erweisen. Ob es sich nun um einen Firmenumzug, um einen Umzug mit Kindern oder um einen Umzug ins Ausland handelt, in jedem Fall gibt es eine Reihe von wichtigen Dingen und Formalitäten zu beachten. Hiermit ist nicht nur die rechtzeitige Beauftragung der Umzugshelfer gemeint.

Vielmehr geht ein Umzug auch mit verschiedenen Ämtergängen sowie dem Mitteilen der geänderten Adresse an alle wichtigen Stellen einher. Wer sich schon ein paar Monate vor dem geplanten Umzug sehr gut organisiert, hat am Ende deutlich weniger Stress, weshalb eine Umzugscheckliste am besten auf ein vorausschauendes Handeln ausgelegt ist. Während Sie jede Umzugscheckliste natürlich an Ihren persönlichen Bedarf anpassen sollten, möchten wir Ihnen nachfolgend ein paar Umzugschecklisten mit einer möglichst hohen Allgemeingültigkeit zur Verfügung stellen.

Der Sinn und Zweck einer Umzugscheckliste

Der Zweck einer jeden Umzugscheckliste ist dabei klar definiert. Solch eine Liste ist dazu da, damit Sie vor, während oder nach Ihrem Umzug keine wichtigen Aufgaben, die mit dem Umzug in Zusammenhang stehen, vergessen. Denn wenn Sie etwas nicht bedenken, kann Sie dies viel Zeit, Geld und/ oder Nerven kosten. Der fehlende Babysitter oder die nicht beantragte Halteverbotszone können am Umzugstag selbst zum Beispiel zu einem handfesten Problem werden. Auch dann, wenn Sie einen Umzug gemeinsam mit anderen Personen planen, wie das bei Familien oder Firmen der Fall ist, kann eine Umzugscheckliste sehr nützlich sein. Denn dann können Sie die Checkliste gleichzeitig nutzen, um die zu erledigen Aufgaben an die verschiedenen Personen zu verteilen. Solch eine Liste könnte zum Beispiel wie folgt aussehen:

Zu erledigende Aufgabe Wer ist für die Erledigung der Aufgabe zuständig? (Namen eintragen) Erledigt? (Wenn ja, dann bitte abhaken.)

Umzugschecklisten mit genügend Vorlaufzeit

Wie bereits angesprochen, ist eine gute Vorbereitung bei einem Umzug die halbe Miete. Daher tun Sie gut daran, wenn Sie sich rechtzeitig über den bevorstehenden Umzug Gedanken machen und einige wichtige Aufgaben sogar schon mehrere Monate im Voraus erledigen. Gemäß dieser Timeline bieten wir Ihnen nachfolgend eine Reihe von verschiedenen Umzugschecklisten an:

Umzugscheckliste für 1 bis 4 Monate vor dem Umzug:

• Umzugsunternehmen beauftragen/ Umzugshelfer finden – die gesamte Umzugsorganisation planen (dabei die Länge der Transportwege bedenken und ausreichend Zeit in Tagen für den gesamten Umzug einplanen)
• Alten Wohnraum renovieren
• Nachsendeauftrag bei der Post stellen
• Urlaubsantrag für den Umzugszeitraum stellen
• Umzugstermin festlegen
• Neuen Wohnraum renovieren/ für den Einzug vorbereiten
• Ummeldung bei verschiedenen Vertragspartnern vornehmen (siehe separate Umzugscheckliste)
• Hilfsmittel für die Renovierung kaufen (Farben, Tapeten, neue Teppiche, etc.)
• Kabel/ Telefon/ DSL ummelden/ neu beantragen
• Termin für die Wohnungsübergabe vereinbaren
• Kostenplan für dem Umzug erstellen (vor allem bei größeren Umzügen und Firmenumzügen von Bedeutung; in diesem Zusammenhang am besten auch einen Preisvergleich zwischen den verschiedenen Anbietern anstellen)
• Alte Wohnung ausmisten
• Sperrmüll entsorgen
• Bisherigen Mietvertrag rechtzeitig kündigen
• Nachmieter finden (optional)
• Umzugsmaterialien besorgen (Kartons, Verpackungen, Klebeband, etc.)
• Umzugsgutliste erstellen, um ein Umzugsangebot einholen zu können
• Einrichtung der neuen Wohnung planen und die entsprechenden Möbel bestellen (manche Möbel und Küchen haben lange Lieferfristen)
• Visitenkarten mit der neuen Adresse drucken lassen

Damit Sie es nicht versäumen, sich bei allen wichtigen Stellen umzumelden und Ihren Vertragspartnern Ihre neue Adresse mitzuteilen, bieten wir Ihnen eine entsprechende Umzugscheckliste nachfolgend ebenso an.

Umzugscheckliste für Ummeldungen:

• Banken
• Versicherungen
• Krankenkasse
• Telekommunikationsanbieter
• Vereine
• Kundenclubs
• Mitgliedschaften und Abonnements
• Verbände
• Verlage
• Schule
• Universität
• Arbeitgeber
• Ämter (dort erfolgt die Ummeldung erst nach dem Umzug)

Ihrer Familie und Ihren Freunden sollten Sie die geänderte Adresse außerdem ebenso mitteilen.

Umzugscheckliste für die Zeit kurz vor dem Umzug:

• Umzugskisten packen
• Empfindliche Böden abdecken, damit diese während des Umzugs keinen Schaden nehmen können
• Kinder/ Tiere für den Umzugstag selbst anderweitig unterbringen
• Werkzeugkiste zusammensuchen und bereithalten
• Die alte Nachbarschaft per Aushang über den Umzug informieren
• Ablesetermine für alle Zählerstände vereinbaren
• Übergabe der neuen Wohnung
• Neue Nachbarn über den Umzug informieren (ebenfalls per Aushang)
• Mietkaution bezahlen, falls dies noch nicht geschehen ist

Umzugscheckliste für die Tage unmittelbar vor dem Umzug:

• Lampen in der alten Wohnung abmontieren und diese in der neuen Wohnung aufhängen
• Lebensmittel aus dem Kühlschrank/ Tiefkühlschrank aufbrauchen
• Kühltruhe abtauen
• Verpflegung für die Umzugshelfer besorgen
• Bargeld abheben (als Trinkgeld für die Umzugshelfer)
• Alle Schlüssel für die alte Wohnung bis zum Übergabetermin zusammensuchen
• Pflanzen wässern und sicher für den Umzug verpacken
• Wertsachen und persönliche Unterlagen für den Umzug sicher verstauen und diese am besten selbst transportieren
• Koffer mit wichtigen Dingen des persönlichen Bedarfs packen
• Sichergehen, dass alle Schränke, Schubladen usw. leer sind und diese verkleben

Umzugscheckliste für den Umzugstag selbst:

• Restliches, noch verbleibendes Umzugsgut einpacken
• Einweisung der Umzugshelfer (zum Beispiel wo welche Kartons in der neuen Wohnung hingehören)
• Treppenhaus bei beiden Wohnungen auf Vorschäden hin überprüfen und diese dokumentieren
• Sichergehen, dass nichts in der alten Wohnung vergessen wurde
• Wohnung besenrein reinigen und an den Vermieter inklusive aller Schlüssel übergeben
• Zählerstände beim Ein- und Auszug festhalten
• Briefkasten leeren
• Namensschilder abmontieren/ anbringen
• Trinkgeld ausgeben

Umzugscheckliste für die Zeit unmittelbar nach dem Umzug:

• Höhe der Hausratversicherung anpassen, um eine Unterversicherung zu vermeiden
• Zählerstände an die Energieversorger übermitteln (sowohl von der alten als auch von der neuen Wohnung)
• Allen Personen/ Stellen, die bisher noch nicht die neue Anschrift kennen, diese bis spätestens bis zum Ablauf des Nachsendeauftrags mitteilen
• Alle Behörden und Vertragspartner informieren – Einwohnermeldeamt, Finanzamt, Bafög-Amt, Kreiswehrersatzamt, Kfz-Zulassungsstelle, eventuell Sozialamt/ Agentur für Arbeit, Bundesamt für Zivildienst, etc. (eventuell sind ein Termin und ein persönliches Vorsprechen erforderlich)
• Kisten auspacken
• Möbel zusammenbauen
• Wohnung einrichten
• Müll/ Verpackungsmaterialien fachgerecht entsorgen
• Belege aufbewahren, falls der Umzug bei der Steuer berücksichtigt werden soll
• Einweihungsparty feiern

Diese Umzugschecklisten ließen sich noch beliebig fortführen. Doch wer diese wichtigen Punkte bedenkt, der ist bereits auf einem sehr guten Weg. Gerne können Sie diese Umzugschecklisten auch noch um einige Punkte, die für Sie persönlich besonders wichtig sind, ergänzen.

Ähnliche Beiträge

Ein Gedanke zu „Umzugscheckliste – so organisieren Sie Ihren Umzug

  1. sbobet

    Das ist ja mal ein informativer, sorgfältig mit Liebe zum Detail geschriebener Artikel. Vielen Dank! 🙂

Kommentare sind geschlossen.