Die Speisekarte erstellen – eine Sache individuellen Geschmacks

Das Auge isst mit, so sagt man und gewiss, bevor der erste Bissen den Mund erreicht, werden andere Sinne gereizt und sorgen für Vorfreude. Während in der eigenen Küche vor allem die Gerüche den bevorstehenden Genuss versprechen, bleibt den Gästen eines Restaurants bis zum Servieren ihrer ausgewählten Speisen längere Zeit vor allem das, was sie mit den Augen wahrnehmen.

Also einerseits die Atmosphäre und die Einrichtung um sie herum und andererseits vor allem die Speisekarte. Diese beeinflusst von Anfang an die Erwartungshaltung des Gastes und regt seine Fantasie an. Die Speisekarte zu erstellen, ist damit ebenso wichtig wie das Zubereiten eines jeden Gerichts selbst. Die Karte ist schließlich der erste Eindruck jeder einzelnen Speise und jedes Getränks. Ganz gleich also ob Restaurant, Cocktailbar oder auch Hochzeitsempfang, die Optik des Menüs ist daher ebenso wichtig wie dessen Inhalt. Denn das Auge isst nicht nur mit, es kostet auch vor.

Speisekarte erstellen: Der erste Eindruck ist wichtig

Als Betreiber eines Restaurants, Cafés oder ähnlichen Einrichtung wissen Sie: die Gäste wollen verwöhnt werden. Die üblichen Mahlzeiten gibt es in aller Regel auch daheim und ein gehaltvolles Essen bietet die eigene Küche ebenso, doch das Speisen außer Haus verspricht mehr. Damit nämlich, möchten sich die Menschen hin und wieder etwas gönnen, einen facettenreichen Genuss erleben, der zwar hauptsächlich aber auch mehr als nur die Geschmacksnerven betrifft. All das beginnt spätestens beim Anblick der Karte. Hier sehen Gäste, was sie erhoffen dürfen. Dekadenz, Exotisches, Uriges, Experimentelles und so weiter. Die Möglichkeiten sind so vielfältig wie ein gut sortiertes Gewürzregal und wenn Sie Ihre Speisekarte erstellen, definieren Sie damit den Charakter Ihres Etablissements mit. Damit nämlich beeinflussen Sie, was Ihr Gast von Ihnen und Ihrem Angebot erwartet. Nicht zuletzt ist die Speisekarte außerdem ein Aushängeschild im wahrsten Sinne des Wortes. Denn via Internet oder auch beim Gang durch die Stadt machen sich die eventuellen Gäste gern zuvor ein Bild des gesamten Menüs und wägen erst dann ihren Besuch ab. Daher ist Individualität das Mittel zum Zweck.

Auf einfache Weise selbst eine kreative Speisekarte erstellen

Um also nun die eigene Speisekarte zu erstellen eignen sich hauptsächlich zweierlei Möglichkeiten. Die eine ist, kostenlos eine Vorlage aus dem Internet zu nutzen. Dafür gibt es zahlreiche Websites und Anbieter, welche Designs und Stile aller Art anbieten. Diese lassen sich in der Regel noch in einem gewissen Ausmaß abändern. Im Endergebnis haben Sie damit durchaus eine Vorlage geschaffen, die einerseits alles andere als standardisiert erscheint und zum anderen auch ihren eigenen Vorstellungen hinreichend entspricht.

Ein wahrlich perfektes Ergebnis und die absolute Umsetzung Ihres persönlichen Stils erreichen Sie allerdings noch besser, indem Sie mittels eines Schreibprogramms wie Microsoft Word, Open Office oder LibreOffice die Speisekarte erstellen. Dafür braucht es im Grunde keine herausragenden Kenntnisse. Denn zur Erstellung reicht ein einfaches Textdokument, wobei heutige Versionen der genannten Programme sogar eigens Layouts für eben diesen Zweck besitzen. Die jeweils angebotenen Designs sollten freilich nur als Inspiration dienen und die eigene Kreativität nicht behindern.

Wahren Sie einen individuellen Stil für Ihre Speisekarte

Ganz gleich, ob Sie nun ein Angebot aus dem Internet bemühen oder sich selbst daran machen, einen Entwurf zu gestalten, das wichtigste ist das Finden und die konsequente Umsetzung des eigenen individuellen Stils. Nur so hebt sich Ihre Speisekarte ab, schafft einen besonderen Eindruck und sorgt nicht zuletzt für den gewünschten Vorgeschmack, den die Gäste erhalten sollen. Fragen Sie sich daher im Vorfeld folgendes:

  • Welchen Charakter verkörpert Ihre Einrichtung?
  • Welche Sprachen möchten Sie bedienen?
  • Wie viel Visualität soll es sein?
  • Wie viel Angebot ist angemessen?

Der Charakter, die Art, das Thema Ihrer Einrichtung bestimmt auch die Optik Ihrer Speisekarte. Ganz banal gedacht, gehört beispielsweise zu einem veganen Restaurant definitiv in gewissem Maß die Farbe grün. Ein uriger Pub kann diese Atmosphäre auch im Menü durch dicke Schriftarten und kreative Namensgebung bei den Gerichten vermitteln. Ein auf Postmoderne und Dekadenz getrimmtes Etablissement hingegen glänzt auch in der Karte mit einem Hauch Minimalismus und so weiter.

Weiterhin besteht die Frage nach der Sprache, also der eventuellen Notwendigkeit englischer oder anderer Übersetzungen, je nach Region. In Sachen Visualität ist Fingerspitzengefühl gefragt. Fotografien von einzelnen Gerichten mögen vielleicht den Appetit ansprechen, doch schaffen sie auch eine feste Erwartungshaltung, die dann eben eingehalten werden muss. Skizzenhafte Darstellungen entsprechend der Rubrik wiederum sind förderlich im Sinne der Übersicht. Dann ist schließlich das Angebot der Einrichtung selbst ausschlaggebend. Bedenken Sie beispielsweise, was es für den Umsatz ausmacht, eine mittlere Getränkegröße statt nur Klein und Groß anzubieten. All dies können Sie mit Leichtigkeit in Ihre eigene Vorlage einfließen lassen und so kostenlos Ihre individuelle Speisekarte erstellen. Einmal kreiert lässt sich das Dokument obendrein saisonal abändern und stets neu ausdrucken.

Ähnliche Beiträge